Olga Peretyatko

Lieder von Tschaikowsky, Mozart und Pimenta

FSH Express

„Alle Wege führen zum Festspielhaus Baden-Baden“ – ganz so weit sind wir noch nicht, aber um unseren Gästen Umwege zu ersparen, bieten wir aus ausgewählten Städten einen bequemen Reisebustransfer zu den meisten Festspielhaus-Klassikveranstaltungen an. Dieser Service ist bis eine Woche vor der Veranstaltung buchbar.

Ausgewählte StädtePreis
Mannheim € 35
Heidelberg € 32
Heilbronn € 38
Bretten € 30
Karlsruhe € 25
Pforzheim € 27
Stuttgart € 38
Offenburg € 25
Freiburg € 35


Nutzen Sie den praktischen Service und buchen Sie Fahrkarte und Eintrittskarte direkt bei einem unserer Partner. Oder direkt im Festspielhaus bei unserem Service-Center Ticketing unter der Rufnummer +49 (0) 72 21/30 13-101.

Ermäßigungen
Beschreibung Programm Künstler

In Tschaikowskys Opern sind die lyrischen Momente oft die schönsten: Seelenzustände sind ihm wichtiger als dramatische Aktion. So ist es mit Marias Wiegenlied am Ende der Oper „Mazeppa“ – ein zärtlicher, sensibler und durchaus unheimlicher Moment, gesungen für einen Sterbenden von einer Frau, die über der Wirklichkeit den Verstand verloren hat. Wenn die letzte Note des Liedes verklungen ist, geht sie selbst in den Tod. In einem beinah schon schmerzlich emotionalen Ariosio hatte sich Maria zu Beginn der Oper vorgestellt: Die anderen jungen Frauen ziehen fröhlich an ihr vorüber, sie selbst bleibt zurück, um von der Liebe und dem Sehnen zu singen. In einem melodischen Motiv schwingt sich ihre Stimme immer wieder kurz auf, um dann umso eindrücklicher zu fallen: ein Seufzer, auch das typisch für Tschaikowsky.

Bei einem Komponisten, der eine Oper wie „Mazeppa“ um Verrat, Krieg und die ganz große Politik, mit dem Seufzer und dem Wiegenlied einer jungen Frau beginnen und enden lässt, wundert man sich nicht über ein Faible für das romantische Kunstlied. Tschaikowsky schrieb rund 100 davon. Oft genug lehnt er sich dabei an slawische Lieder und Melodien an. Trotzdem vertonte der weitgereiste Komponist gern Texte, die aus dem Französischen oder Deutschen ins Russische übertragen worden waren. Egal, was Anhänger der in Mode gekommen, „nationalen Schulen“ von ihm erwarteten: Provinziell oder engstirnig national war Tschaikowsky nie, auch nicht in seinem Schaffen als Liedkomponist.

Wolfgang Amadeus Mozart war eines der wichtigsten Vorbilder Tschaikowskys. Das Wiegenlied wurde ihm lange zugeschrieben, doch die Melodie ist wohl nicht von ihm. Was soll´s: Jeder kennt sie und sie wird bis heute an den Kinderbettchen gesungen. Zumindest bei uns unbekannt ist dagegen das Lied Estrela des brasilianischen Komponisten Altino Pimenta: Für eine Überraschung ist Olga Peretyatko immer gut!

Bild, welches Olga Peretyatko Daniil Rabovsky 3222К zeigt.

Programm

Peter Tschaikowsky
Im wogenden Tanze op.38/3
Der Kuckuck op.54/8
War ich nicht ein Halm auf frischem Wiesengrund op.47/7
Ob heller Tag op.47/6


Peter Tschaikowsky
Marias Wiegenlied aus der Oper „Mazeppa“
Wiegenlied op.16/1

Wolfgang Amadeus Mozart
(zugeschrieben; eigentlich: Johann Friedrich Anton Fleischmann)
Schlafe, mein Prinzchen, schlaf ein

Altino Pimenta
(in der Bearbeitung von Matthias Samuil:)
Estrela (Der Stern)


Aufführungsende ca.: {{ selectedDate.end.time }} Uhr
Förderpate: {{ sponsor }}
Präsentiert von: {{ presenter }}
In Kooperation mit: {{ cooperation }}
In Zusammenarbeit mit: {{ collaboration }}

Künstler

Einführungsvortrag