Strauss: Die Frau ohne Schatten

Kirill Petrenko, Berliner Philharmoniker

Ganz. Große. Oper. Als der Maler Gustav Klimt seine Wandbilder mit Blattgold überzog, schwelgte auch Richard Strauss musikalisch in einer Opulenz, die so typisch war für das Wien jener Zeit. Gleich fünf Wagnerheld(inn)en-Stimmen braucht es für seine „Frau ohne Schatten“, von zahlreichen Nebenrollen ganz abgesehen. Damit ist Strauss’ Märchen der Prototyp einer Festspiel-Oper. Um die Effekte dieses Klangmagiers aus dem Hut zu zaubern, verwendet sein Riesenorchester zusätzlich fünf chinesische Gongs und eine Glasharmonika. Ein zentrales Werk des Jugendstils, Gipfeltreffen der Stimmen, Fest für das Publikum und musikalische Visitenkarte für die Berliner Philharmoniker.

Künstler

Lydia Steier Regie
Clay Hilley Der Kaiser
Elza van den Heever Die Kaiserin
Michaela Schuster Die Amme
Wolfgang Koch Barak
Iréne Theorin Die Färberin