Die Schöpfung

Bamberger Symphoniker, Oratorium von J. Haydn

In Spätherbst und Winter möchten die Menschen Chormusik hören. Diesem Wunsch kommen wir mit zwei großen Oratorien nach: Haydns „Schöpfung“ und Händels „Messias“, den populärsten Oratorien ihrer Zeit. Im 19. Jahrhundert entstanden überall Musikvereine, in denen sich das Bürgertum traf, von dem Wunsch getragen, diese alten Werke nicht bloß zu hören, sondern auch aufzuführen. Man fand zusammen, sang und feierte und ging mit den Noten heim, um sich in die Werke zu vertiefen. Nebenher: Man politisierte. Solche Chorvereine waren nicht unwichtig für die Entwicklung eines bürgerlich-demokratischen Selbstverständnisses. Das darf man stets mit bedenken, wenn in Haydns „Schöpfung“ das Licht der Aufklärung in strahlendem C-Dur gefeiert wird.

Programm

Joseph Haydn
Die Schöpfung
Oratorium auf einen Text von Gottfried van Swieten nach John Miltons “Paradise Lost”

In deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln.

Veranstaltungsende: 18:50 Uhr

Künstler

Giovanni Antonini Dirigent
Christiane Karg Sopran (Gabriel/Eva)
Maximilian Schmitt Tenor (Uriel)
Dresdner Kammerchor

Einführungsvortrag

Um 15:40 Uhr findet auf der Ebene 3 ein Einführungsvortrag statt. Der Vortrag dauert etwa 20 Minuten und wird um 16:10 Uhr wiederholt. Gegen eine Gebühr von € 5 haben Sie beim telefonischen Kartenkauf die Möglichkeit, einen Sitzplatz im Einführungsraum zu reservieren. Nicht in Anspruch genommene Reservierungen verfallen mit Vortragsbeginn.