Y. Nézet-Séguin: Brahms-Zyklus IV

Sommerfestspiele 2022: Seong-Jin Cho, Klavier

Brahms’ zweites Klavierkonzert wurde 1881 fertiggestellt, 14 Jahre vor dem Alten Bahnhof, dem heutigen Empfangsgebäude des Festspielhauses. Die zeitliche Nähe erklärt eine verwandte Ästhetik, den Repräsenationsstil. Er war ein prachtvoller Über-Stil, der alle vorherigen Stile in sich aufnahm. In Brahms’ Klavierkonzert etwa finden wir Anleihen an Beethoven, Schubert und Schumann. Ein solches Denken hat in den Sinfonien von Louise Farrenc seine Vorläufer, denn auch in ihr finden wir eine Baumeisterin. Gegen den Reformdrang nach Beethovens Tod setzte sie auf Stil, Form, Bewahrung, kulturelle Skepsis und industriellen Fortschritt. Eine konservative Ästhetik, die sich gegen die Verflüssigung der Form in der Romantik stellt.

Programm

Johannes Brahms
Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 83

***

Louise Farrenc
Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 35

Veranstaltungsende: 18:55 Uhr

Einführungsvortrag

Um 15:40 Uhr findet auf der Ebene 3 ein Einführungsvortrag statt. Der Vortrag dauert etwa 20 Minuten und wird um 16:10 Uhr wiederholt. Gegen eine Gebühr von € 5 haben Sie beim telefonischen Kartenkauf die Möglichkeit, einen Sitzplatz im Einführungsraum zu reservieren. Nicht in Anspruch genommene Reservierungen verfallen mit Vortragsbeginn.

Kooperation und Partnerschaft

In Zusammenarbeit mit: La Biosthétique