Vision String Quartet

Musik von Maurice Ravel und Eigenkompositionen auf Jazz, Rock und Pop

FSH Express

„Alle Wege führen zum Festspielhaus Baden-Baden“ – ganz so weit sind wir noch nicht, aber um unseren Gästen Umwege zu ersparen, bieten wir aus ausgewählten Städten einen bequemen Reisebustransfer zu den meisten Festspielhaus-Klassikveranstaltungen an. Dieser Service ist bis eine Woche vor der Veranstaltung buchbar.

Ausgewählte StädtePreis
Mannheim € 35
Heidelberg € 32
Heilbronn € 38
Bretten € 30
Karlsruhe € 25
Pforzheim € 27
Stuttgart € 38
Offenburg € 25
Freiburg € 35


Nutzen Sie den praktischen Service und buchen Sie Fahrkarte und Eintrittskarte direkt bei einem unserer Partner. Oder direkt im Festspielhaus bei unserem Service-Center Ticketing unter der Rufnummer +49 (0) 72 21/30 13-101.

Ermäßigungen
Beschreibung Programm Künstler

Maurice Ravel misstraute dem tradierten Regelkanon der Sonatenform, auch in seinem 1902/03 komponierten Streichquartett F-Dur. Er verzichtet im ersten Satz auf den „klassischen“ Kontrast zwischen rhythmisch-energetischem Haupt- und lyrisch-melodiösem Seitenthema. Vielmehr unterscheiden sich die Themen, die er vorstellt, nur unmerklich voneinander. Auch die zu erwartende Verarbeitung des vorgestellten musikalischen Materials wird anschließend nur angedeutet. An die Stelle konstruktiver Entwicklung der Motive und Themen tritt ein atemberaubendes Farbenspiel. Die Musik strömt dahin, nie war ein Streichquartett schwebender und flüchtiger angelegt: Es ist geradezu unmöglich, in dem Gehörten so etwas wie Architektur oder formale Logik zu erkennen. Die im Streichquartett bis dahin obligatorische thematische „Arbeit“ ersetzte Ravel durch ein farbiges Spiel mit den harmonischen Konstellationen im Wechsel von Spannung- und Entspannung. Man hört von Moment zu Moment und stürzt sich von einem Abenteuer ins nächste.

Bei der Premiere durch das Heymann-Quartett am 5. März 1904 in Paris führte das zu Protesten des erstaunten Publikums und der Presse. Dabei ging es Ravel nicht um musikalische Zufälle. Er wollte erklärtermaßen einen „konstruktiven musikalischen Aufbau“ schaffen und in dem nur noch äußerlich geltenden traditionellen Rahmen ein überzeugendes musikalisches Ganzes entfalten. Zu diesem Zweck entwickelte er ein subtiles Netzwerk von Verknüpfungen. Zentrale Themen kehren wie klangliche „Inseln“ in allen Sätzen wieder, während der klassische Periodenbau – die Gliederung in aufeinander Vier- oder Achttaktgruppen – in leichtfüßiger Ironie nahezu überdeutlich beibehalten wird. Als Ravel einmal über das Wesen seiner Musik gefragt wurde, antwortete er: „Absolut einfach, nichts als Mozart.“ Es ist – wie auch bei Mozart – eine trügerische Einfachheit, die aus höchster Kunstfertigkeit entsteht.

Bild, welches Vision C Tim Kloecker 1B Orig zeigt.

Programm

Maurice Ravel
Streichquartett F-Dur Op. 35 (Auszug)
I. Allegro moderato. Très doux
II. Vif et agité

Vision String Quartet
Eigenkompositionen
aus den Genres Jazz, Rock und Pop

Aufführungsende ca.: {{ selectedDate.end.time }} Uhr
Förderpate: {{ sponsor }}
Präsentiert von: {{ presenter }}
In Kooperation mit: {{ cooperation }}
In Zusammenarbeit mit: {{ collaboration }}

Künstler

Einführungsvortrag