SWR Symphonieorchester II

Pfingstfestspiele 2022: Dima Slobodeniuk dirigiert Salonen und Beethoven

FSH Express

„Alle Wege führen zum Festspielhaus Baden-Baden“ – ganz so weit sind wir noch nicht, aber um unseren Gästen Umwege zu ersparen, bieten wir aus ausgewählten Städten einen bequemen Reisebustransfer zu den meisten Festspielhaus-Klassikveranstaltungen an. Dieser Service ist bis eine Woche vor der Veranstaltung buchbar.

Ausgewählte StädtePreis
Mannheim € 35
Heidelberg € 32
Heilbronn € 38
Bretten € 30
Karlsruhe € 25
Pforzheim € 27
Stuttgart € 38
Offenburg € 25
Freiburg € 35


Nutzen Sie den praktischen Service und buchen Sie Fahrkarte und Eintrittskarte direkt bei einem unserer Partner. Oder direkt im Festspielhaus bei unserem Service-Center Ticketing unter der Rufnummer +49 (0) 72 21/30 13-101.

Ermäßigungen
Beschreibung Programm Künstler

Was ist größer, die Sehnsucht nach ewigem Leben oder die Liebe zu einem Menschen? Der griechische Held Pollux war da eindeutig. Er verzichtete auf die Unsterblichkeit und folgte seinem Bruder ins Reich der Schatten. Wenn Esa-Pekka Salonen sich von dem Mythos zu seinen orchestralen Zwillingssätzen „Gemini“ inspirieren lässt, dann ist das nur der vorläufige Schlusspunkt einer Entwicklung, die der junge russisch-finnische Dirigent Dima Slobodeniouk auf seiner musikalischen Reise beleuchten möchte. Denken Sie an einen Gang durch eine imaginäre Ausstellung: mit Castor-und-Pollux-Musik des Barockkomponisten Jean-Philippe Rameau, deren zarte Todesszene ihr Gegenbild in der Heldenklage der „Eroica“-Sinfonie findet - hier allerdings ins Kosmische gesteigert.

Bild, welches 33 Dima Slobodeniouk005 Marco Borgreve zeigt.

Programm

Jean-Philippe Rameau
Airs und Tänze aus der Oper “Castor et Pollux”

Esa-Pekka Salonen
Gemini

***

Ludwig van Beethoven
Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 „Eroica“

Aufführungsende ca.: {{ selectedDate.end.time }} Uhr
Förderpate: {{ sponsor }}
Präsentiert von: {{ presenter }}
In Kooperation mit: {{ cooperation }}
In Zusammenarbeit mit: {{ collaboration }}

Künstler

Einführungsvortrag