Julian Prégardien

Robert Schumanns „Dichterliebe“ nach Gedichten von Heinrich Heine

FSH Express

„Alle Wege führen zum Festspielhaus Baden-Baden“ – ganz so weit sind wir noch nicht, aber um unseren Gästen Umwege zu ersparen, bieten wir aus ausgewählten Städten einen bequemen Reisebustransfer zu den meisten Festspielhaus-Klassikveranstaltungen an. Dieser Service ist bis eine Woche vor der Veranstaltung buchbar.

Ausgewählte StädtePreis
Mannheim € 35
Heidelberg € 32
Heilbronn € 38
Bretten € 30
Karlsruhe € 25
Pforzheim € 27
Stuttgart € 35
Offenburg € 25
Freiburg € 35


Nutzen Sie den praktischen Service und buchen Sie Fahrkarte und Eintrittskarte direkt bei einem unserer Partner. Oder direkt im Festspielhaus bei unserem Service-Center Ticketing unter der Rufnummer +49 (0) 72 21/30 13-101.

Ermäßigungen
Beschreibung Programm Künstler

In seinem „Liederjahr“ 1840 schuf Robert Schumann beinahe systematisch einen ganzen Kosmos an Liedern. Im Februar entstand der „Liederkreis“, Schumanns erste intensive Beschäftigung mit Gedichten von Heinrich Heine. Vom 24. Mai bis 1. Juni vertonte er zwanzig ausgewählte Gedichte Heines aus dem 1827 erschienenem „Buch der Lieder“. Für die Druckausgabe, die 1844 unter dem Titel Dichterliebe veröffentlicht wurde, wählte Schumann schließlich 16 Lieder aus. Bei der Uraufführung des gesamten Zyklus am 30. April 1861 in Hamburg begleitete Johannes Brahms den Sänger Julius Stockhausen.

Schumann gelingt in seiner geschickten Auswahl der Heine-Gedichte eine Art Personifikation des romantischen Künstlers schlechthin. Wir erfahren, wie diese Kunstfigur mit ihrer komplexen Psyche versucht, in der schnöden Welt zurecht zu kommen, und beobachten die unglückliche Liebe eines Egozentrikers. Gleichzeitig werden die vordergründig in sich abgeschlossenen Einzellieder durch rein musikalische Elemente wie Tonarten- und Motivbeziehungen miteinander verknüpft. Rein sinnlich, durch mehr gefühlte und geahnte als verstandene Verwandtschaften und Verknüpfungen, entfaltet der Zyklus auf diese Weise einen ungeheuren Sog. Im langen Klavier-Epilog wirken die vielfältigen Motivbeziehungen sogar rückschauend noch einmal nach.

Bild, welches Julian Prégardien 2 Credit Peter Rigaud zeigt. © Peter Rigaud
© Peter Rigaud

Programm

Robert Schumann
Dichterliebe Op. 48
nach Gedichten aus dem „Buch der Lieder“
von Heinrich Heine

Aufführungsende ca.: {{ selectedDate.end.time }} Uhr
Förderpate: {{ sponsor }}
Präsentiert von: {{ presenter }}
In Kooperation mit: {{ cooperation }}
In Zusammenarbeit mit: {{ collaboration }}

Künstler

Einführungsvortrag