Bamberger Symphoniker

Jakub Hrůša, Dirigent; Gustav Mahler: Auferstehungssinfonie

FSH Express

„Alle Wege führen zum Festspielhaus Baden-Baden“ – ganz so weit sind wir noch nicht, aber um unseren Gästen Umwege zu ersparen, bieten wir aus ausgewählten Städten einen bequemen Reisebustransfer zu den meisten Festspielhaus-Klassikveranstaltungen an. Dieser Service ist bis eine Woche vor der Veranstaltung buchbar.

Ausgewählte StädtePreis
Mannheim € 35
Heidelberg € 32
Heilbronn € 38
Bretten € 30
Karlsruhe € 25
Pforzheim € 27
Stuttgart € 38
Offenburg € 25
Freiburg € 35


Nutzen Sie den praktischen Service und buchen Sie Fahrkarte und Eintrittskarte direkt bei einem unserer Partner. Oder direkt im Festspielhaus bei unserem Service-Center Ticketing unter der Rufnummer +49 (0) 72 21/30 13-101.

Ermäßigungen
Beschreibung Programm Künstler Einführung

In einem Klassikerkanon wäre sie dabei: Mahlers „Auferstehungssinfonie“, eines der beliebtesten Orchesterwerke überhaupt, wird bei uns von den Bamberger Symphonikern aufgeführt, deren zuletzt entstandene Mahler-Aufnahmen alle wichtigen Preise gewannen. Als charakteristisches Beispiel für die um 1900 herrschende Überwältigungsästhetik ist diese Monumentalsinfonie mit Chor, Sologesang und Fernorchester an Wirkung kaum zu überbieten. Ihre Spannungsbögen nahmen das filmische Melodram vorweg: Jede „Szene“ steigert sich in eine „Katastrophe“, auf die die nächste „Szene“ folgt – und die nächste Katastrophe. „Sterben werd’ ich, um zu leben!“ verkündet der Chor ekstatisch. Der Kern dieser Sinfonie ist das Leben selbst, ihr Adressat der taumelnde Mensch mit allen seinen Häutungen.

Bild, welches 2 Bamberger Symphoniker C Andreas Herzau Querformat zeigt.

Programm

Gustav Mahler
Sinfonie Nr. 2 c-Moll “Auferstehungssinfonie”


In deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln.

Aufführungsende ca.: {{ selectedDate.end.time }} Uhr
Förderpate: {{ sponsor }}
Präsentiert von: {{ presenter }}
In Kooperation mit: {{ cooperation }}
In Zusammenarbeit mit: {{ collaboration }}

Künstler

Einführungsvortrag