Journal

Die Matthäus-Passion

Bachs Monumentalwerk als Ballett von John Neumeier

Auch das Hamburg Ballett John Neumeier verlagert seine Aktivitäten gezwungenermaßen ins Virtuelle und startet eine wöchentlich wechselnde Videoserie. Den Auftakt macht am Gründonnerstag, 9. April 2020, ab 16.30 Uhr die legendäre Aufzeichnung der „Matthäus-Passion“ aus dem Festspielhaus Baden-Baden von 2005, bei der John Neumeier ein letztes Mal die Hauptrolle des Jesus interpretierte. Kaum ein Werk der Musikgeschichte zieht bis heute so in seinen Bann wie Johann Sebastian Bachs „Matthäus-Passion“. Gerade aufgrund ihrer aufrüttelnden wie tröstenden Botschaft nimmt das umfangreiche Werk in seiner musikalischen, emotionalen und geistlichen Intensität eine singuläre Position im Schaffen Bachs ein. Bachs Vertonung des Passionsgeschehens veranlasste John Neumeier schon 1981 zu einem Ballett. Entstanden ist ein Werk, das berührt und Fragen eröffnet: nach den eigenen Wünschen und Sehnsüchten, nach einem tieferen Sinn des Lebens. „Bach verbindet die Darstellung des uns allen vertrauten historischen Geschehens mit einem sehr direkten, persönlichen Glaubensbekenntnis und gibt, ganz unhistorisch und aktuell, Zeugnis von menschlicher Leidens- und Lebenserfahrung“, so John Neumeier. Das sakrale Werk ist eines der Schlüsselwerke des Choreographen. Seit den ersten Aufführungen – in Skizzen in der Hamburger Hauptkirche St. Michaelis im November 1980 und am 25. Juni 1981 als Ballett an der Hamburgischen Staatsoper, hat sich John Neumeier immer wieder damit auseinandergesetzt und die „Matthäus-Passion“ steht bis heute auf dem Spielplan der Compagnie. Hier geht es zum Video der Aufführung von 2005 im Festspielhaus: www.hamburgballett.de.

Live gibt es das Hamburg Ballett John Neumeier im Oktober 2020 in Baden-Baden zu erleben: Am 3. und 4. Oktober mit „Nachtstücke“, ein Ballettabend zu Musik von Chopin und Mahler und am zweiten Oktoberwochenende steht „Die Kameliendame“, Neumeiers bekanntestes Ballett, auf dem Programm.


Stand: 15.03.2021