Tod in Venedig

Ein Totentanz von John Neumeier frei nach der Novelle von Thomas Mann

FSH Express

„Alle Wege führen zum Festspielhaus Baden-Baden“ – ganz so weit sind wir noch nicht, aber um unseren Gästen Umwege zu ersparen, bieten wir aus ausgewählten Städten einen bequemen Reisebustransfer zu den meisten Festspielhaus-Klassikveranstaltungen an. Dieser Service ist bis eine Woche vor der Veranstaltung buchbar.

Ausgewählte StädtePreis
Mannheim € 35
Heidelberg € 32
Heilbronn € 38
Bretten € 30
Karlsruhe € 25
Pforzheim € 27
Stuttgart € 35
Offenburg € 25
Freiburg € 35


Nutzen Sie den praktischen Service und buchen Sie Fahrkarte und Eintrittskarte direkt bei einem unserer Partner. Oder direkt im Festspielhaus bei unserem Service-Center Ticketing unter der Rufnummer +49 (0) 72 21/30 13-101.

Ermäßigungen
Beschreibung Programm Künstler

An die Premiere erinnern wir uns immer noch gern: John Neumeiers Ballett „Tod in Venedig“ nach der Novelle von Thomas Mann hat in Baden-Baden das Licht der Welt erblickt. Hier entstand auch die Verfilmung des Balletts, doch gilt wie stets: Live ist noch schöner. Während in der berühmten Visconti-Verfilmung aus dem Schriftsteller Aschenbach ein Komponist wurde, haben wir bei Neumeier einen Ballettmeister vor uns. Die Tiefe und Originalität seiner Version zeigt sich bereits an der Musikauswahl. Zu Bachs „Musikalischem Opfer“ und Wagners Klaviermusik erfand der Choreograph ein Kaleidoskop an Bewegungen, die sogar ins Humorvolle streifen. Diese Venedigreise wirkt lange nach beim Zuschauer. Deshalb haben wir uns mit dem Hamburg Ballett noch ein-mal auf den Weg gemacht.

Bild, welches Tod In Venedig 31 © Kiran West zeigt. © Kiran West
© Kiran West

Programm

Tod in Venedig
Ein Totentanz von John Neumeier Frei nach der Novelle von Thomas Mann
Musik von Johann Sebastian Bach und Richard Wagner

Aufführungsende ca.: {{ selectedDate.end.time }} Uhr
Förderpate: {{ sponsor }}
Präsentiert von: {{ presenter }}
In Kooperation mit: {{ cooperation }}
In Zusammenarbeit mit: {{ collaboration }}

Künstler

Einführungsvortrag