Romeo und Julia

Prokofjews Ballettklassiker mit dem Mariinsky Ballett, St. Petersburg

FSH Express

„Alle Wege führen zum Festspielhaus Baden-Baden“ – ganz so weit sind wir noch nicht, aber um unseren Gästen Umwege zu ersparen, bieten wir aus ausgewählten Städten einen bequemen Reisebustransfer zu den meisten Festspielhaus-Klassikveranstaltungen an. Dieser Service ist bis eine Woche vor der Veranstaltung buchbar.

Ausgewählte StädtePreis
Mannheim € 35
Heidelberg € 32
Heilbronn € 38
Bretten € 30
Karlsruhe € 25
Pforzheim € 27
Stuttgart € 35
Offenburg € 25
Freiburg € 35


Nutzen Sie den praktischen Service und buchen Sie Fahrkarte und Eintrittskarte direkt bei einem unserer Partner. Oder direkt im Festspielhaus bei unserem Service-Center Ticketing unter der Rufnummer +49 (0) 72 21/30 13-101.

Ermäßigungen
Beschreibung Programm Künstler

Wieder einmal fehlen uns die Superlative. Der schönste, glühendste der großen Ballettklassiker? In Prokofjews „Romeo und Julia“ ist die Liebe selbst Musik geworden. Der große russische Komponist hat sich an den großen Opern, an Verdi, Wagner und Puccini orientiert – und so wurde sein Meisterwerk zu einer Oper ohne Worte. Es ist eines der ganz wenigen Ballette, die den Zuschauern Tränen in die Augen treiben können – besonders in dieser opulenten traditionellen Choreographie, die viel Augenfutter für das Publikum bietet, dazu Tänze, die längst zu Klassikern wurden.

Bild, welches Romeo And Juliet By Natasha Razina ┬« State Academic Mariinsky Theatre 4 zeigt. © Natasha Razina State Academic Mariinsky Theatre
© Natasha Razina State Academic Mariinsky Theatre

Programm

Romeo und Julia
Ballett in drei Akten von Leonid Lavrovsky mit der Musik von Sergei Prokofjew.
Libretto von Andrian Piotrovsky, Sergei Prokofjew, Sergei Radlov und Leonid Lavrovsky, nach der Tragödie von William Shakespeare.

Aufführungsende ca.: {{ selectedDate.end.time }} Uhr
Förderpate: {{ sponsor }}
Präsentiert von: {{ presenter }}
In Kooperation mit: {{ cooperation }}
In Zusammenarbeit mit: {{ collaboration }}

Künstler

Einführungsvortrag