Rattles Abschied

Wagners „Parsifal“ im Mittelpunkt der letzten Osterfestspiele von Sir Simon Rattle

Die Baden-Badener Osterfestspiele mit den Berliner Philharmonikern bringen Wagners „Parsifal“ und mehr als 25 weitere szenische und konzertante Veranstaltungen vom 24. März bis zum 2. April 2018.

Sir Simon Rattle verabschiedet sich 2018 mit Richard Wagners „Parsifal“ von den Osterfestspielen der Berliner Philharmoniker in Baden-Baden. Es ist die letzte Gelegenheit, den britischen Dirigenten, der das Orchester seit 2002 leitet, als Chefdirigent der Berliner Philharmoniker in Baden-Baden zu erleben. Die Neuinszenierung der Oper „Parsifal“ von Dieter Dorn eröffnet das Festival am Samstag, 24. März 2018. In den Hauptrollen sind Stephen Gould als Parsifal, Ruxandra Donose als Kundry und Franz-Josef Selig als Gurnemanz zu sehen und zu hören. Evgeny Nikitin singt die Partie des Klingsor und Gerald Finley verkörpert den verwundeten König Amfortas.

Regisseur Dieter Dorn, der als Intendant die Münchner Kammerspiele und das Bayerische Staatsschauspiel leitete, inszenierte an den wichtigsten deutschsprachigen Bühnen und widmete sich auch immer wieder der Oper. In Genf inszenierte er zum Wagner-Jahr 2013 eine weit beachtete Lesart der Wagner-Tetralogie „Der Ring des Nibelungen“.

Bis zum Ostermontag, 2. April 2018 folgen dann weitere Opernaufführungen und mehr als 25 große und kleinere Konzerte des Weltklasse-Orchesters und seiner Mitglieder. Im schönen Theater Baden-Baden entsteht eine Neuinszenierung der Mozart-Oper „Die Gärtnerin aus Liebe“. Die Uraufführung der Kinderoper „Ritter Parceval“ steht am gleichen Spielort für Familien auf dem Programm der Osterfestspiele.

Bernstein, Berg und Beethoven

Als Gäste haben sich die Berliner Philharmoniker und das Festspielhaus Baden-Baden zahlreiche große Namen der Klassik-Welt eingeladen. Der polnische Pianist Krystian Zimerman spielt in zwei Konzerten unter der Leitung von Sir Simon Rattle den Solopart in der Sinfonie Nr. 2 für Klavier und Orchester von Leonard Bernstein (27. März und Ostersonntag, 1. April 2018). Im zweiten Teil erklingt in diesem Programm am 27. März Beethovens siebte, und am Ostersonntag dessen dritte Sinfonie, die „Eroica“.

Die lettische Mezzosopranistin Elīna Garanča singt ebenfalls unter der Leitung von Sir Simon Rattle am Palmsonntag, 25. März 2018, um 18 Uhr „Sieben frühe Lieder“ von Alban Berg und den Solopart in Maurice Ravels „Shéhérazade“ (Trois Poémes). In diesem Konzert interpretieren die Berliner Philharmoniker außerdem Igor Strawinskys Ballettmusik „Petruschka“ und die Tondichtung „Don Juan“ von Richard Strauss.

Auch der britische Dirigent Daniel Harding (Montag, 26. März 2018, 18 Uhr) sowie der ungarische Maestro Iván Fischer (Karsamstag, 31. März 2018, 18 Uhr) leiten große sinfonische Konzerte der Berliner Philharmoniker bei diesen sechsten Osterfestspielen an der Oos. Daniel Harding und der Bariton Gerald Finley widmen sich im ersten Teil des Konzertes am 26. März Orchesterliedern von Franz Schubert, darunter so bekannte Titel wie „An die Musik“ oder „Erlkönig“. Nach der Pause erklingt Richard Strauss‘ monumentale „Alpensinfonie“. Iván Fischer begrüßt am Karsamstag die Geigerin Vilde Frang. Sie interpretiert Béla Bartóks Violinkonzert Nr. 1. Nach der Pause spielen die Berliner Philharmoniker unter der Leitung des ungarischen Dirigenten eine Auswahl aus Felix Mendelssohn-Bartholdys „Ein Sommernachtstraum“.

Meisterkonzerte in der Stadt

Zum festen Bestandteil der Baden-Badener Osterfestspiele wurden in den vergangenen Jahren die Meisterkonzerte mit Mitgliedern der Berliner Philharmoniker. An vielen unterschiedlichen Orten in Baden-Baden und der Nachbarstadt Bühl finden solche Kammerkonzerte statt. 2018 haben sich die Musikerinnen und Musiker aus der Hauptstadt Programme zum Thema „Zeit und Mystik“ zusammengestellt. Damit schaffen sie musikalische Bezüge zum Thema „Parsifal“.

Erklingen werden in den Meisterkonzerten Werke von historischen wie zeitgenössischen Komponisten. Das Spektrum reicht dabei von Johann Sebastian Bachs Kantate „Gottes Zeit ist die allerbeste Zeit“ bis zu Sofia Gubaidulinas „Galgenliedern“. Im Kurhaus Baden-Baden erklingt Musik aus dem Europa der 1930er Jahre und das Ensemble Bolero Berlin unterhält im Casino Baden-Baden mit Tangos und Jazz. Zum zweiten Mal gastieren die Baden-Badener Osterfestspiele im Bürgerhaus „Neuer Markt“ in Bühl. Dort erklingt am Donnerstag, 29. März 2018 um 14 Uhr Olivier Messiaens „Quartett für das Ende der Zeit“ („Quatuor pour la fin du temps“). Mit dabei sind der Soloklarinettist der Berliner Philharmoniker, Andreas Ottensamer, Daishin Kashimoto Violine, Matthew Hunter Viola, Knut Weber Violoncello und Markus Groh Klavier.

Die Spielstätten der Meisterkonzerte sind allesamt besonders für die kleineren Konzertformate geeignet. Es verwandeln sich unter anderem das Museum Frieder Burda, die Stadtkirche und das Theater Baden-Baden in Festival-Spielstätten. Eine Künstler-Lounge ist vom 23. März bis zum 1. April 2018 im Kulturzentrum LA 8 eingerichtet. Täglich finden hier Einführungsvorträge und Talkshows mit Beteiligten der Osterfestspiele statt. Das Festspielhaus Baden-Baden veranstaltet diese Lounge gemeinsam mit dem Kulturradio SWR2.

Gleich zwei Opern-Neuinszenierungen entstehen unter Beteiligung von Mitgliedern der Berliner Philharmoniker im historischen Theater Baden-Baden. Ein junges Regieteam aus den Reihen der Akademie „Musiktheater heute“ der Deutsche Bank Stiftung inszeniert Wolfgang Amadeus Mozarts Oper „Die Gärtnerin aus Liebe“ („La finta giardinera“/ 25./28. März sowie Ostersonntag, 1. April 2018). Die musikalische Leitung hat Simon Rössler, der neben seiner Tätigkeit als Schlagzeuger der Berliner Philharmoniker auch Dirigent ist.

Engagement für die Jugend

Die Mozart-Oper sowie die Uraufführung der Kinderoper „Ritter Parceval“ (26., 29. und 31. März 2018, 14/11/14 Uhr) wird von jungen Sängerinnen und Sängern baden-württembergischer Musikhochschulen bestritten. In der Kinderoper erzählen der Komponist Henrik Albrecht und sein Librettist Andreas Durban die Geschichte eines Jungen, der Ritter werden möchte. Dabei verweben sie Motive der Artussage mit einer neuen Musik, die von Richard Wagners Oper inspiriert ist, sie aber nicht parodiert.

Ihr Engagement für die Jugend unterstreichen die Berliner Philharmoniker im „Musikfest“ am Gründonnerstag, 29. März 2018, um 18 Uhr. Zum Finale dieses Festes leitet Sir Simon Rattle das Bundesjugendorchester, das Béla Bartóks Tanzspiel „Der holzgeschnitzte Prinz“ zum Klingen bringt. Beginnen soll dieser Festabend mit barocken Kostbarkeiten, die von den Berliner Barocksolisten unter der Leitung von Daishin Kashimoto interpretiert werden. Bläser der Berliner Philharmoniker steuern danach zum Fest eine Offenbachiade unter dem Motto „Offenbach in der Unterwelt“ bei.

Abschiednehmen von Sir Simon Rattle als Chefdirigenten der Osterfestspiele Baden-Baden heißt es dann am Ostermontag, 2. April 2018. Dann steht letztmals die Wagner-Oper „Parsifal“ auf dem Programm. Mit diesem Wunsch-Werk des britischen Dirigenten geht eine Ära zu Ende, die 2013 mit Mozarts „Zauberflöte“ an gleicher Stelle begann. Die Osterfestspiele Baden-Baden werden auch 2019 weitergeführt. Details werden rund um das Festival des Jahres 2018 veröffentlicht.

Foto: Sebastian Hänel

Sir Simon Rattle c_stefan-rabold

Samstag 24 Mrz 2018 16:00 H

Wagner: PARSIFAL

Szenische Oper

Die frohe Botschaft des „Parsifal“? Auch Winterreisen enden. Weil es im Leben Wunden gibt, mit denen man zu leben lernt ...

Sir Simon Rattle c_stefan-rabold

Freitag 30 Mrz 2018 16:00 H

Wagner: PARSIFAL

Szenische Oper

Die frohe Botschaft des „Parsifal“? Auch Winterreisen enden. Weil es im Leben Wunden gibt, mit denen man zu leben lernt ...

Sir Simon Rattle c_stefan-rabold

Montag 02 Apr 2018 16:00 H

Wagner: PARSIFAL

Szenische Oper

Die frohe Botschaft des „Parsifal“? Auch Winterreisen enden. Weil es im Leben Wunden gibt, mit denen man zu leben lernt ...