Wer war´s – Aschenbach!

Wieviel John Neumeier steckt in der Hauptfigur von „Tod in Venedig“?

FSH Express

„Alle Wege führen zum Festspielhaus Baden-Baden“ – ganz so weit sind wir noch nicht, aber um unseren Gästen Umwege zu ersparen, bieten wir aus ausgewählten Städten einen bequemen Reisebustransfer zu den meisten Festspielhaus-Klassikveranstaltungen an. Dieser Service ist bis eine Woche vor der Veranstaltung buchbar.

Ausgewählte StädtePreis
Mannheim € 35
Heidelberg € 32
Heilbronn € 38
Bretten € 30
Karlsruhe € 25
Pforzheim € 27
Stuttgart € 38
Offenburg € 25
Freiburg € 35


Nutzen Sie den praktischen Service und buchen Sie Fahrkarte und Eintrittskarte direkt bei einem unserer Partner. Oder direkt im Festspielhaus bei unserem Service-Center Ticketing unter der Rufnummer +49 (0) 72 21/30 13-101.

Ermäßigungen
Bild, welches Tod In Venedig zeigt. © Kiran West
© Kiran West

Bei Thomas Mann ist er Schriftsteller: Aus Aschenbach, der Hauptfigur in Manns Novelle, wird in John Neumeiers Ballett „Tod in Venedig“ ein „Meisterchoreographen“. Das wirft die Frage auf: Wieviel Neumeier steckt in Aschenbach? Im Gespräch vor den ersten Aufführungen des Balletts im Jahr 2003 wiegelt John Neumeier ein wenig ab: „Im Grunde ist jedes Ballett ein Stück Autobiographie.“ Aber: „Wenn ich über einen Choreographen arbeite, habe ich natürlich einen ganzen Fundus von Gedanken und Erfahrungen in mir.“

Und so musste sich John Neumeier für die Figur Aschenbach mit Fragen beschäftigen, die ganz nah an seinem eigenen Künstlertum liegen. Zum Beispiel: Wie denkt man sich am besten eine „schlechte“ Choreographie aus? „Die Choreographien am Anfang von ,Tod in Venedigʽ sollen ja die Aschenbachs sein“, erläutert John Neumeier diese besondere Herausforderung. „Ich möchte damit ein Gefühl für Aschenbachs Problem vermitteln. Seine Choreographie ist sehr dicht, denn Thomas Mann beschreibt, dass Aschenbach keinen langen Atem mehr hat als Schriftsteller. Seine Genialität lag darin, kleinste Stücke ganz fein gearbeiteter Texte aneinander zu fügen. Das habe ich in dieser Choreographie auch versucht zu zeigen. Es ist aber sehr schwierig, bewusst eine nicht gelungene Choreographie darzustellen und man weiß nie, ob es Aschenbachs oder meine Schuld ist!“

In dieser Hinsicht kann sich der echte Meisterchoreograph vor den Aufführungen im Festspielhaus am 25. und 26. September auf seine vielen Fans im Baden-Badener Publikum verlassen. Sie kennen ihn gut und haben das richtige Gespür: Geht es daneben, dann war es – Aschenbach!

Wer mehr über den echten und den ausgedachten Meister erfahren möchte, findet das ausführliche Gespräch mit John Neumeier im Programmheft zum Gastspiel des Hamburg Ballett im Festspielhaus Baden-Baden.

Bild, welches Tod In Venedig 31 © Kiran West zeigt.
Sa. 02.10.21So. 03.10.21 Tod in Venedig

Ein Totentanz von John Neumeier frei nach der Novelle von Thomas Mann

Stand: 30.09.2021