Und das war erst der Anfang

Nach zwei fantastischen Konzerten ist die Vorfreude auf „Mazeppa“ mit den Berliner Philharmonikern groß

Vom zauber-elfischen Beginn der Oberon-Ouvertüre bis zu Maskenspiel und Schicksalsklängen in Schostakowitschs Zehnter: Kirill Petrenko und die Berliner Philharmoniker haben ihr großes Herbstgastspiel mit zwei Konzerten begonnen, in denen sie die enorme Bandbreite ihres Orchesterklangs präsentieren konnten. Das Publikum dankte es mit stehendem Jubel – und auch die Presse war begeistert über das phantastische Miteinander von Orchester und Chefdirigent Kirill Petrenko, die einander in immer neue Höhen tragen.

Hier stimmt die Chemie – das wird umso wichtiger sein für die Aufführung der Tschaikowsky-Oper „Mazeppa“ mit ihren großen Chorszenen und einem phantastischen Ensemble um Olga Peretyatko, Vladislav Sulimsky und Dmitry Ulyanov. Die Woche mit den Philharmonikern geht weiter – wer spontan noch etwas davon haben möchte, sollte sich beim Ticketing nach Restkarten erkundigen.

Bild, welches 20211106 Bphil Fsh C Monika Rittershaus3 zeigt. © Monika Rittershaus
© Monika Rittershaus
Bild, welches 20211106 Bphil Fsh C Monika Rittershaus2 zeigt.
Bild, welches 20211106 Bphil Fsh C Monika Rittershaus1 zeigt.
Bild, welches Olga Peretyatko C Dario Acosta zeigt.
Mi. 10.11.21Fr. 12.11.21 P.I. Tschaikowsky: Mazeppa

Oper konzertant mit den Berliner Philharmonikern

Stand: 11.11.2021