Aufbruch in die Moderne

Das dritte digitale HAUSFESTSPIEL widmet sich epochalen Schwellen

Bild, welches 1 Swr Symphonieorchester Swr Alexander Kluge zeigt. ©  Swr Alexander Kluge
© Swr Alexander Kluge

Mit kostenlosen Live-Streams kommt das Festspielhaus Baden-Baden auch im Monat Mai in die Wohnzimmer der Musikliebhaberinnen und Musikliebhaber. Die Pfingstfestspiele werden vom 13. bis 16. Mai mit dem SWR Symphonieorchester und namhaften Gästen auf diese Weise vorgefeiert. Das Motto des Festivals lautet „Aufbruch in die Moderne“ und beleuchtet Werke aus dem 19. und 20. Jahrhundert, die jeweils an der Schwelle zu einer neuen musikalisch-ästhetischen Ära standen. Offizieller Partner des Hausfestspiels ist die Adolf Würth GmbH & Co. KG.

Los geht es am Donnerstag, 13. Mai 2021 (Himmelfahrt) um 20.15 Uhr mit Werken von Robert Schumann und Igor Strawinsky. Martin Stadtfeld übernimmt in Robert Schumanns Klavierquintett Es-Dur op. 44 den Klavierpart.

Das Quartett „Quatuor pour la fin du temps“ aus dem Jahre 1941 von Oliver Messiaen steht im Mittelpunkt eines besonderen „Doppel“-Konzertes am 14. Mai 2021 um 20.15 Uhr. Das Werk des französischen Komponisten erklingt gleich zweimal. Zwischendurch erläutert Rafael Rennicke die Komposition. Der französische Pianist Bertrand Chamayou übernimmt an diesem Abend den Klavierpart.

Einer der gefragtesten jungen Dirigenten unserer Zeit, Antonello Manacorda, leitet am Samstag, 15. Mai um 20.15 Uhr ein Konzert mit dem SWR Symphonieorchester. Mit Werken von Jörg Widmann („Con Brio“), Hector Berlioz (die Liedsammlung „Les nuits d’été“ (Sommernächte)) und Ludwig van Beethoven (Sinfonie Nr. 7 A-Dur) spannt das Orchester einen weiten Bogen vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis in das Jahr 1971. Solistin in den Berlioz-Liedern ist die französische Sopranistin Véronique Gens.

Mitglieder des SWR Symphonieorchesters beenden am Sonntag, 16. Mai 2021 das dritte digitale HAUSFESTSPIEL. Auf dem Programm stehen Arnold Schönbergs Komposition „Verklärte Nacht“ (1899) und „Introduktion und Allegro“ (1905) von Maurice Ravel.

Alle Live-Streams sind kostenfrei auf www.festspielhaus.de sowie bei YouTube (Festspielhaus Baden-Baden) zu sehen.

Stand: 04.05.2021