Perlentauchen mit Sir Simon Rattle und Lisa Batiashvili

Die Berliner Philharmoniker spielen Dvořáks Violinkonzert

Das täglich Brot des Geigen-Repertoires sind natürlich die drei großen B’s: Bach, Brahms, Beethoven. Die Perlen jedoch, also die Werke, die etwas abseits liegen und erst gefunden werden müssen: Sie liegen vor allem Sir Simon Rattle am Herzen, der sich gerne etwa für die Musik des Böhmen Antonín Dvořák einsetzt – so auch für dessen Violinkonzert, das verglichen mit den oben genannten Werken eher selten erklingt. Der Grund? Hoher Probeaufwand! Der tschechische Komponist hat die Solostimme mit den Bläsern verzahnt, was heikel zu interpretieren ist, aber bezaubernd klingt. Dieses Konzert ist aus vielen Gründen eine Entdeckung wert: Dvořák hat sich beim Komponieren nicht wie üblich an Beethovens Violinkonzert orientiert, sondern an dessen neunter Sinfonie. Die Berliner Philharmoniker haben zu Ostern die georgische Violinistin Lisa Batiashvili eingeladen, um gemeinsam Dvořáks Konzert zu spielen. Die junge Künstlerin hat schon mehrfach im Festspielhaus konzertiert. Ihr Auftritt mit den Berliner Philharmonikern gleicht einem Ritterschlag.

Foto: Stefan Rabold

Lisa Batiashvili (c)Anja Frers / DG

Freitag 14 Apr 2017 18:00 H

Lisa Batiashvili & Sir Simon Rattle

Osterfestspiele 2017

Erst Strauss, dann Furtwängler, nun Rattle, oder: vom Violinkonzert für Dirigenten. Den böhmischen Brahms hat man einst Antonín Dvořák genannt ...